Beiträge

Logbuch der Guides und Späher vom SoLa 2012

GuSp bereiten ihr Essen zuDie Guides und Späher (GuSp) verbrachten das diesjährige Sommerlager vom 4. bis 14. Juli 2012 in Bruck an der Leitha. Was sie dort neben der Begegnung mit Aliens - dem Sommerlagermotto - alles erlebt haben, haben sie in ihr Logbuch geschrieben.

Außerdem sind viele Fotos entstanden, welche im Fotoalbum betrachtet werden können!

 

 

Mittwoch, 4. Juli 2012

Um 09:00 Uhr ging es los. Wir fuhren mit dem Bus nach Bruck an der Leitha. Dort bauten wir unsere Zelte auf. Danach aßen wir unser Lunchpaket was wir von zu Hause mitgenommen haben. Ein bisschen später bauten wir unseren Esstisch auf. Da wir nicht genug Rundling hatten, wollten wir am nächsten Tag weiterbauen. Dann machten wir den Teig für die Steckerlbrote. Danach bereiteten wir uns auf den "Grillabend" vor. Wir grillten "Hot Dogs", das ist eine Knacker mit Steckerlbrotteig umwickelt. Es schmeckte sehr gut. Es wurde noch ein schöner und ausgelassener Abend. Um ca. 22:30 Uhr gingen wir ins "Bett".

[Theresa Mistelbauer]

 

Donnerstag, 5. Juli 2012

Nach dem anstrengenden ersten Tag ging es um 08:00 Uhr weiter. Raphi, Laurenz, Johannes und Petra bereiteten uns das Frühstück vor. Nach einem kräftigen Frühstück gingen wir ins Zelt und machten uns für den zweiten anstrengenden Tag fertig. Danach bauten wir an der Kochstelle weiter. Nach dem Bauen bekamen wir Schinkenfleckerl zum Essen. Danach war Mittagspause am Programm. Nach der Pause haben wir mit Birgit und Petra gespielt. Beim ersten Spiel mussten wir mit dem Mund oder dem Gewand das Wasser von einem Gefäß zum anderen bringen. Beim zweiten Spiel mussten wir das gleiche mit Wasserballons durchführen. Leider gelang uns das nicht. Beim letzten Spiel mussten wir für jeden Erwachsenen eine Bewegung aussuchen und diese dann immer weitergeben. Der Letzte hatte einen Becher voll mit Wasser und er musste dem Betreuer das Wasser über den Kopf schütten. Beim Letzten fing es zum Regnen an. Wir dachten, dass nur Regen kommt, doch dann fing es an zu hageln. Danach gingen wir duschen und machten ein paar Erprobungen.

[Julia Fassl]

 

Freitag, 6. Juli 2012

Am Freitag, den 6. Juli, begann der Tag wie jeder andere, mit einem Frühstück. Nach dem Abwaschen besuchten uns sogenannte "Aliens", sie erzählten uns, dass ihr Raumschiff kaputt sei und wir durch Bruck gehen sollen und alle Teile holen sollten. Dann ging es los mit Rucksack packen und schon marschierten wir fleißig nach Bruck. Nach ca. einer Stunde, als wir wieder im Lager waren, gab es sehr leckeres Essen. Als ca. 30 Minuten vergangen waren, mussten wir uns ein eigenes Alienkostüm basteln, da die Aliens sonst Angst vor uns hatten. Danach schickten sie uns in zwei Gruppen in den Park und wir mussten drei Aufgaben bestehen. Als alle beiden Gruppen wieder am Lagerplatz angekommen waren, fing es leider an zu regnen, so mussten wir ins Zelt und hatten ein wenig Freizeit. Nachdem der Regen leichter wurde, gingen wir ins WiWö-Heim und sangen, spielten und die Kochpatrulle kochte Folienkartoffeln. Nach einiger Zeit als wir fertig gegessen hatten, gingen wir zurück zum GuSp-Lagerplatz und gingen gleich danach um ca. 22:45 Uhr schlafen.

[Marion Aigner]

 

Samstag, 7. Juli 2012

Julia und Sarah bereiteten das Frühstück zu. Danach gingen wir in die Stadt und manche nahmen an einem Go-Kart-Rennen teil. Raphi wurde 9., Patrick 8., Christoph 7., Johannes 5., Julia 4. und Jonas wurde 3. mit einer Zeit von ca. 26 Sekunden. Auf dem Rückweg bekam jeder zwei Kugeln Eis. Dann gingen wir zurück ins Lager und Julia und Sarah kochten. Es gab Schnitzel mit Reis und Salat. Dann gingen wir mit Fredi und Jürgen und Walter in den Park um Schiffe aus Rinde und Papier und Holz zu bauen. Wir ließen sie dann schwimmen. Dann, als wir zurückkamen, war der Wurstsalat bereits fertig. Nach dem Essen kamen die WiWö uns besuchen und schauten sich alles an, ihnen gefiel es sehr. Dann fand mit den WiWö die FlaPa statt. Wir gingen danach zu den WiWö. Eigentlich sollte eine Party stattfinden, für die wir schon dekoriert hatten, aber sie fiel aus, weil es schon 21:00 Uhr war. Deshalb blieben wir einfach dort am Lagerfeuer ein bisschen sitzen, danach gingen wir ins Lager schlafen.

[Sarah Fladerer]

 

Sonntag, 8. Juli 2012

Wir standen erst spät auf und deshalb gab es erst spät Frühstück. Wir fingen irgendwann zwischen 09:10 Uhr an Palatschinken zu machen. Um 10:00 Uhr waren wir fertig und alle hatten schon großen Hunger und sehr schnell waren alle Palatschinken verschwunden. Da wir erst so spät gefrühstückt hatten, gab es erst um 16:00 Uhr Mittagessen. Es gab Gemüselaibchen mit Kartoffelpüree, was sehr gut schmeckte. Danach machten wir beim Stationenbetrieb weiter, den wir schon zwischen Mittagessen und Frühstück betrieben hatten. Bei Petra nähten wir das Lagerabzeichen auf, bei Walter machten wir Erprobungen und bei Birgit machten wir den "Türkischen Knoten". Danach machten wir Mittagspause und bald darauf kamen schon die WiWö. Manche spielten Fußball und ein paar kletterten am "Kletterbaum". Dann wurden wir alle zur FlaPa gerufen und Katja von den WiWö durfte die Fahne einholen. Dann gingen wir mit den WiWö in ihr Heim, die WiWö gingen schlafen und wir feierten eine Alienparty. Um ca. 22:00 Uhr gingen wir wieder zum Lagerplatz und sahen, dass unsere Schlafsäcke verschwunden waren. Wir fanden auch eine Botschaft von den bösen Aliens. Nun wussten wir, dass dies unser Nachtgeländespiel sein sollte. Wir gingen zu zweit oder zu dritt in den Park um ein paar Stationen zu erleben. Da landete das UFO von den bösen Aliens und wir nahmen ihnen das Gold ab. Als Dankeschön bekamen wir unsere Schlafsäcke zurück, in die wir uns dann sofort kuschelten. Als wir einschliefen war es schon sehr spät, aber es war ein sehr schöner Tag.

[Helene Pruckner]

 

Montag, 9. Juli 2012

Heute war ein schöner Tag, zum Frühstück aßen wir Brote mit Marmelade. Danach hackten wir Holz. Währenddessen fanden wir eine Geheimbotschaft. Wir gingen in den Park. Dort fanden wir eine Computertastatur. Danach legte jeder von uns eine Sache auf den Boden. Es wurde eine verrückte Skulptur. Wir machten einen Kreis um die Skulptur und jeder malte sie aus seiner Sicht. Wir gingen zwei Sitzplätze nach rechts, schauten uns das Bild der anderen an und mussten sagen was das war (ohne die Skulptur anzuschauen). Wir legten die Bilder auf zwei Stöße. Es wurden zwei Gruppen gebildet. Jede Gruppe dachte sich eine Geschichte dazu aus und sollte sie dann vorspielen. Danach gab es Mittagessen (Tortellini mit Soße). Später hatten wir Mittagspause in der die meisten "Pflicht, Wahl oder Wahrheit" spielten. Auch die Führer spielten mit. Als die Mittagspause zu Ende war, hatten wir einen Stationenbetrieb mit den Aliens.
Bei der 1. Station gossen wir Blei.
Bei der 2. Station machten wir eine Leiter aus Stecken und Schnüren.
Bei der 3. Station morsten wir.
Bei der 4. Station schossen wir mit Stäben und Plastilin auf eine Zielscheibe.
Bei der 5. Station rochen, erfühlten und ertasteten wir Sachen.
Bei der 6. Station spielten wir Sackhüpfen, aber wir mussten durch einen Parcours springen.
Als wir zurückkamen waren die WiWö bei uns am Lager. Sie fingen Grashüpfer, grillten und aßen sie. Danach machten wir FlaPa. Nach der FlaPa gingen die WiWö und wir aßen zu Abend Feuerflecken. Wir saßen danach noch ein bisschen am Feuer.

[Laurenz Strom]

 

Dienstag, 10. Juli 2012

In dieser Nacht machen wir in Gruppen Feuerwache. Dabei muss man immer schauen, dass das Feuer brennt und muss alle 15 bis 30 Minuten einen Rundgang machen und die nächste Gruppe zum Ablösen aufwecken und alles erklären. Die Gruppen waren von 23:00 Uhr bis 01:00 Uhr, 01:00 Uhr bis 03:00 Uhr, 03:00 Uhr bis 05:00 Uhr und 05:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Zum Frühstück gab es Striezel mit Marmelade, Nutella oder Butter. Danach wusch die Kochpatrulle ab und die Holzpatrulle hackte und sägte Holz. Später machten wir eine Schnitzeljagd. Dabei suchten wir mit einem Kompass kleine, knallorangene Zettelchen. Auf denen standen immer ein oder zwei Wörter. Die Lösung war: "Morgen geht ihr auf 2-Tageswanderung. Helene, Theresa, Raphi und Jonas werden euch an die Ziele mit Karte und Kompass bringen." Später gingen wir dreieinhalb Stunden ins Parkbad. Am Abend aßen wir Fischstäbchen mit Reis und Erdäpfelpüree und dann gingen wir schlafen, damit wir ausgeschlafen waren für die 2-Tageswanderung am nächsten Tag.

[Raphael Naber]

 

Mittwoch, 11. Juli 2012

Wir standen um 07:00 Uhr in der Früh auf. Als Frühstück hatten wir Aufstrichbrote. Danach holten wir unsere Wandersachen und Petra verteilte den Proviant für die 2-Tageswanderung. Jeder bekam auch einen Müsliriegel. Um 09:00 Uhr gingen wir schließlich nach Höflein. Dort rasteten wir kurz. Nachdem wir den Römerweg 54 gefunden hatten, gingen wir eine lange Landstraße und jausneten Brote. Dann mussten wir einen langen Weg nach Petronell-Carnuntum gehen. In Carnuntum füllten wir unsere Trinkflaschen auf und gingen geradewegs nach Bad Deutsch-Altenburg. Dort kauften wir beim Schlecker ein und gingen nach Hainburg. In Hainburg überraschten uns unsere Führer mit einem Eis. Bald darauf aßen wir Pizza und schauten einen Film. Wir schliefen im Turm des Ungartores, dem Heim der Hainburger Pfadis.

[Johannes Wolf]

 

Donnerstag, 12. Juli 2012

Wir wurden wie am vorherigen Tag um 07:00 Uhr in der Früh geweckt. Das Frühstück schmeckte wie immer vorzüglich. Dann mussten wir unseren Schlafplatz zusammenpacken und alles in unseren kleinen Bus räumen. Ungefähr von 09:30 bis 13:30 Uhr hatten wir eine wirklich hochinteressante Führung in den Donau-Auen, bei der wir viel über die Tier- und Pflanzenwelt entlang der Donau-Auen erfuhren. Nach der Führung waren wir wieder auf uns alleine gestellt. Das Mittagessen wurde auf einem riesigen Spielplatz verzehrt. Danach machten wir uns auf den Weg. Bis Petronell-Carnuntum verlief auch alles gut, aber dann tat sich ein kleines Problem auf. Wir wussten nicht mehr weiter. Auch mit Karte, Schildern und Fragen der Einheimischen kamen wir nicht weiter. Über Handy rief ich unsere Führerin an, die sagte wir sollten zum Heidentor gehen und von dort geht eine Abzweigung nach Bruck. Aber beim Heidentor stand ein Schild mit der Aufschrift "Umleitung für die Römertour und Entdeckertour Neusiedlersee". Daneben war ein Rad abgebildet. Das bedeutete, dass es die Umleitung für die Radfahrer war. Das nahmen wir nicht so ernst und marschierten den Weg entlang. Als es 20:00 Uhr wurde, verlor jeder seine Hoffnung. Also beschlossen wir uns zu teilen und ein paar machten sich in die nächstgelegene Ortschaft auf und von dort riefen sie Petra an. Die anderen, die nicht mitgekommen sind, kamen nach. Fünf Minuten später wurden wir abgeholt und jeder war überglücklich. Am Lagerplatz angekommen, ging jeder erschöpft schlafen.

[Jonas Lehner]

 

Freitag, 13. Juli 2012

Am Freitag in der Früh nach dem Frühstück ging es schon los: Bei Petra mussten wir das Lagerabzeichen annähen, das ein Alien war, bei Birgit machten wir den Türkischen Knoten, den sie danach Neongrün gefärbt hat, und bei Walter machten wir Erprobungen. Am Abend gingen wir zu den WiWö, dort haben wir beim Lagerfeuer gesungen, gelacht und Spiele gespielt. Danach schubsten wir Magdalena, Raphael und Benjamin auf die Seite von uns GuSp. Zum Abschluss haben wir ein Lied gesungen, wo die Namen der WiWö vorkamen und dann mussten sie auch schon schlafen gehen. Wir durften noch ein bisschen leise weiterfeiern, gingen aber auch bald. Das war das erste und bis jetzt beste Sommerlager bei dem ich dabei war.

[Julia Fassl]

 

 

Fotos vom Sommerlager der GuSp gibt es in unserem Fotoalbum