Beiträge

Logbuch der Guides und Späher vom Sommerlager in Ritzing

Mittwoch, 3. August 2011

Um 7.10 Uhr trafen wir uns am Bahnhof in Langenlois. Wir verabschiedeten uns von den Eltern uns fuhren los. Nachdem wir dreimal umgestiegen sind, kamen wir endlich in Deutschkreutz an. Von da an fuhren wir nach Ritzing zum Lagerplatz. Wir bauten unsere Zelte auf, gruben eine Sickergrube und richteten die Kochstelle ein. Wir aßen Kaiserschmarrn und später machten wir Lagerfeuer und sangen schöne Lieder. Anschließend legten wir uns schlafen und hatten eine schöne und angenehme erste Nacht im Zelt.

[Raphael]


Donnerstag, 4. August 2011

Hallo Logbuch!
Heute in der Nacht war die ganze Zeit Regenwetter! Auch in der Früh hatten wir Regenjacken an. Nach langen Versuchen haben wir endlich ein Feuer zum Brennen gebracht. Zum Frühstück haben wir Marmelade- und Honigbrote, Cornflakes, Kakao und Tee bekommen. Danach haben wir schnell unsere Zelte aufgeräumt. Kurz darauf hat jeder sein eigenes weißes T-Shirt genommen und mit Batikmuster verziert. Nach längerer Zeit konnten wir unsere fertigen Batik-T-Shirts auf der Wäscheleine bewundern, wo sie zum Trocknen aufgehängt wurden. Zu Mittag gab es Schinkenfleckerl. Danach haben wir fürs Abendessen Nudeln gekocht. Heute am Abend gibt’s nämlich Nudelsalat. Danach war bis fünf Uhr Pause. Als die Pause vorbei war, wurde uns das Thema vorgestellt. RITTER! Natürlich brauchten wir als Ritter auch ein Schild, das wir mit Hilfe von Franziska gemalt haben. Währenddessen kochten wir Abendessen. Danach machten wir uns bettfertig und gingen schlafen.

[Michaela]


Freitag, 5. August 2011

Patrulle „Ritterfräulein des anderen Waldes“ hatten Kochdienst. Am Vormittag bekamen wir den Auftrag, uns Ritterkostüme zu nähen. Chili con Carne gab es zu Mittag und da wir nicht fertig geworden waren, bestand das Nachmittagsprogramm darin, unsere Steckenpferde und Ritterkostüme fertig zu machen. Am späten Nachmittag machten wir eine Modenschau und am Abend wurden wir von Petra und Andrea mit einem süßen Hendlsalat bekocht. Während dem Lagerfeuer hörten wir Tröten. Das war der Beginn des Nachtgeländespiels. Als Erstes mussten wir Feuer machen, doch andauernd kamen dunkle Gestalten mit Spritzpistolen. Zunehmend wurden wir immer weniger, da ein paar entführt wurden. Die Entführten wurden zum Lagerfeuer zurück gebracht. Da ich stolperte und auf etwas Hartes fiel, wurde mir beim Hinuntergehen schlecht und Urbsi wurde herbeigeholt, der mich dann auf Händen zum WiWö-Heim trug. Die Führer beschlossen mich ins Spital zu bringen und dort musste ich nach einer CT zur Überwachung über Nacht bleiben.

[Sophia]


Samstag, 6. August 2011

Früh: Wir sind um 7.30 Uhr aufgestanden und haben Feuer fürs Frühstück gemacht. Zu essen gab es wie immer Schokoflakes, Brote mit Marmelade, Honig oder Nutella, Kakao und Tee.
Vormittag: VOLLES PROGRAMM! Johannes, Jürgen und Urbsi waren Bäume fällen. Wir haben währenddessen gekocht und Geschirr abgewaschen. In der Zwischenzeit sind die WiWö gekommen und haben eine Lagerplatzerkundungsrunde gemacht.
Mittag: Zu essen gab es Spaghetti. Danach haben wir ein Ritterturnier gemacht.
Nachmittag: Wir machten ein Feuer und kochten Erdäpfelsterz. Sophia, die zu Mittag aus dem Krankenhaus zurückkam, aß die letzten Spaghetti.
Abend: Nach dem Essen gingen wir sofort hinauf zum Lagerfeuer und sangen viele Lieder.

[Moritz]


Sonntag, 7. August 2011

Wir standen an diesem Tag ganz normal auf und dann machten wir erst einmal Frühstück. Nach und nach wachten alle auf und saßen beim Tisch. Wieder einmal warteten alle auf die Schlafmütze „Onkel Jürgen“.
Dann kam die Überraschung: Walter sagt, dass wir an diesem Tag schwimmen gehen würden. Natürlich waren alle von dieser Idee begeistert und beeilten sich damit das Zelt aufzuräumen, abzuwaschen und den Lagerplatz aufzuräumen. Danach packten wir unsere Rucksäcke und erhielten eine Kaltverpflegung. Nach einem 15-minütigen Marsch, bei dem sehr viel FALSCH gesungen wurde, erreichten wir den Sonnensee, einen aufgestauten See in Ritzing. Nachdem unsere Leiter den Eintritt bezahlt hatten, und wir einen tollen Platz zum Liegen ergatterten, ging es ab ins Wasser! Alle hatten mega FUN! Nach dem Schwimmen beschrifteten wir noch unsere gebatikten T-Shirts mit Chlor. So vergingen allmählich der Nachmittag und das schöne Wetter, denn es bildeten sich schon große schwarze Gewitterwolken. Im Lager angekommen, fing es an zu schütten. Dank unseres Leiters Walter hatten wir beim Eintreffen schon ein Feuer und dank Petra und Walter konnten wir am Abend ein tolles Ritteressen mit Hähnchen, Maiskolben, Wedges und Rahmsauce genießen. Natürlich aßen wir so wie es im Mittelalter üblich war, mit den Fingern! Trotz dem strömenden Regen am Abend, war dieser Tag ein unvergesslicher!

[Franziska]


Montag, 8. August 2011

Der Bericht wurde leider vom Regen weggespült! ;)

 


Dienstag, 9. August 2011

Nachdem gestern zwei Mädchen wieder nach Hause fuhren, verbanden wir die zwei Patrullen zu einer. Nun war jeder für alles zuständig.
Nachdem zu spät aufgestanden wurde, richteten ein paar von uns das Frühstück, während sich andere um Feuerholz umsahen. Nach dem Frühstück hatten wir eine halbe Stunde Zeit um Abzuwaschen und Wegzuräumen. Als wir wieder alle beim Lagerplatz der GuSp waren, kehrten die Mädchen erst einmal mit einem Besen das Zelt aus, damit es nicht mehr so dreckig im Zelt war. Dann wurden wir alle zusammengetrommelt und Petra erklärte uns, dass wir uns unser Essen verdienen sollen: Wir bekamen Luftballone, die wir mit Wasser füllten und dann sollten wir oben im Wald bei den CaEx unsere Leiter („Wildschweine“) erlegen. Als wir alle „Wildschweine“ erlegt hatten, nahmen wir Petra als Trophäe mit und hievten sie auf ein Brett. Danach trugen wir sie aus dem Wald zu den CaEx, über eine Brücke und zu den WiWö hinunter. Dann besuchte mich meine Mutter und brachte uns Kuchen und selbstgemachte Säfte. Nachdem Mittagessen wurde der Kuchen auch schon verzehrt und danach gingen alle duschen. Dann begannen die Ritterspiele: Bogenschießen, Burg löschen, Sackhüpfen, usw. Nach den Spielen gab es kaltes Abendessen und dann den Ritterbazar, wo wir alle Goldnuggets ausgaben.

[Franziska]


Erprobung am 10. und 11. August 2011:

Abschlusswanderung 1. Klasse: Bericht von Michaela Huber

Tagwache war am Mittwoch (10. August 2011) um ca. zwanzig vor sieben. Schnell hatten wir unsere Sachen gepackt und ausreichend gefrühstückt. Um genau 8.35 Uhr machten wir uns schließlich auf den Weg nach Oberpullendorf, unserem Ziel. Die erste „Sehenswürdigkeit“ war der „Sonnensee Ritzing“, wo wir bereits am Sonntag baden waren.
Im Schatten der Bäume ging’s einige Stunden weiter Richtung Unterfrauenheit, wo wir, schon längst vorbei an Ritzing und Lackendorf, unsere Mittagspause machten.
Gestärkt mit Brot, Wurst, Käse und so weiter, schritten wir wieder voran Richtung Oberpullendorf. Leider nahmen wir zweimal den falschen Weg, hatten aber dafür das Vergnügen, ein neugeborenes Kalb zu sehen.
Schließlich kamen wir in einen Wald, wie gesagt der falsche, was wir aber natürlich vorher nicht wussten, weil er der Karte nach ähnlich war. Nach einer guten Stunde kamen wir dann zum Ortsschild „Stoob“. Eigentlich richtig, dachte ich, nur dann hat mir Moritz den Tipp gegeben, dass wir ja auch zu weit oben herausgekommen sein könnten und wir durch Stoob durch müssen. RICHTIG! Also mussten wir die ungeplante Route durch Stoob weiterführen und leider Gottes am Asphalt gehen. Irgendwann kamen wir an eine riesige Hauptstraße. UNMÖGLICH für einen Fußmarsch. Zum Glück kannten uns die Leute in Stoob schon, da der Buschfunk anscheinend prächtig funktioniert und eine ältere Dame zeigte uns einen eher schmalen Radfahrweg entlang eines Baches. Voll schön.
Nach einiger Zeit kamen wir bei Geschäften vorbei: „BILLA“. JUHHUUU. Jetzt gibt’s Eis! :)
Gestärkt gingen wir weiter nach Oberpullendorf, wo es nicht mehr allzu lange dauerte, das Pfadiheim zu finden. Nach ganz genau 9 Stunden und 10 Minuten betraten wir das Heim, natürlich total fertig. Zu unserer Überraschung durften wir uns Pizza bestellen und als kleines Abendhighlight auf Jürgens Laptop „Harry Potter“ anschauen.

Am nächsten Tag durften wir ein bisschen länger schlafen. So ca. bis neun. :) Wieder alles zusammengepackt und gefrühstückt, machten wir uns auf den Weg durch Oberpullendorf, um die gestellte Aufgabe der Leiter zu erfüllen: Wir sollten in zwei Dreiergruppen einen Apfel gegen etwas Wertvolleres eintauschen. Schwierige Aufgabe, dachten wir. Im Endeffekt kam die eine Gruppe mit einem 30 Euro teuren Rucksack zurück und die andere Gruppe mit einem 30 Euro teuren „Bruno Banani“ Parfüm. Voll cool. Die erbrachten Gegenstände wurden in der Gruppe ausgelost. Zum Abschluss gönnten sich alle noch ein Eis.
So, jetzt wurde es spannend: Wie kommen wir zurück in die „Waldschule Helenenschacht“? Müssen wir gehen?
NEEIIIIN! Wir durften den ganzen Weg von Oberpullendorf nach Horitschon gemeinsam mit den Führern in einer „Draisine“ zurücklegen. Voll spaßig. Dazwischen machten wir Mittagspause und später kam die Pause für Kaffee und Kuchen. :)
Als wir schließlich in Horitschon ankamen, erwartete uns unser Bus, mit dem wir zurück ins Lager fahren durften.
Dort angekommen, begrüßten wir alle anderen und machten uns Gulasch zum Abendessen und danach ging’s mit allen WiWö und allen CaEx in die Disco unten bei den WiWö. Das hat total viel Spaß gemacht, doch nach einiger Zeit wurden wir abgeholt um beim zweiten Teil des Nachtgeländespiels den Drachen zu erlegen und dessen Dracheneier (Straußen- und Emuei) zu holen. Es dauerte nicht lange bis wir auch diese Aufgabe bewältigt haben und ganz ganz ganz ganz müde in unseren Schlafsack fielen. Gute Nacht!


Freitag, 12. August 2011

Wir standen extra früh auf, um uns für die Überstellung zu den CaEx fertig zu machen und zusammenzupacken.
Gerade als wir unsere Brote verschlangen, wurde uns berichtet, dass noch vor dem Frühstück die zukünftigen GuSp zu uns kommen werden. Nach dem Frühstück wuschen wir das Geschirr ab und dann kamen auch schon die Neulinge. Gemeinsam spielten wir das von Onkel Jürgen geplante Spiel, das bis nach dem Mittagessen dauerte. Anschließend zeigten wir den Neulingen, wie man Zelte abbaut und Heringe aus der Erde holt. Als wir damit fertig waren, durften wir unser Gepäck bereits bei den CaEx abstellen. Anfang der Abenddämmerung trafen sich alle Pfadfinder mitsamt den Führern zu einem Lagerfeuer. Es gab Würstel, Knacker, Kartoffeln, Mais und Steckerlbrot zum Grillen. Zum Abschluss wurden noch Sterne, 1. Klasse und Spezialabzeichen verliehen.

[Kerstin]


Samstag, 13. August 2011

Wir standen auf und packten gleich unsere Sachen. Dann haben wir gefrühstückt: Nutella– und Marmeladebrote, Tee und Kakao. Wir bauten die Zelte ab, föhnten die Nassen und räumten alles in den Anhänger ein. Zu Mittag gab es überbackene Brote. Der Bus kam und wir fuhren Richtung Langenlois. Unsere Eltern freuten sich, dass wir wieder daheim sind!

[Raphael]

 

Fotos vom Sommerlager gibt es in unserem Fotoalbum